Face to Face Communication

Die Möglichkeiten moderner Messearchitektur

Case Study - ZENIT´s Eigener Messeauftritt

für die EuroShop – Weltleitmesse
des Handels, Düsseldorf

Wie sieht der Messestand eines Messebauers aus?
Mit dieser Frage startete ZENIT seine Planungen für den ersten eigenen Messeauftritt auf der Euroshop 2020 in Düsseldorf. Eine besondere Aufgabe für das gesamte Unternehmen.

Auftraggeber

ZENIT

Messe

EuroShop – World´s no.1 Retail Trade Fair, Düsseldorf

Größe

50 qm

Unsere Aufgaben

Konzeption, Design, Planung, Fertigung, Auf- und Abbau

Ein Messestand als
Statement der eigenen
Leistungsfähigkeit

 

„Face to Face Communication“
 

GRUNDIDEE & DESIGN
 

Als individueller Gestalter moderner Marken- und Messeräume bietet ZENIT seit vielen Jahren seinen Kunden individuelle, zielgruppenspezifisch entwickelte Markenräume im ausgewählten Design an. Unter Bezugnahme des Messe-Slogans „Face to Face Communication“,
bestand die Aufgabe darin, ein durchdringendes Stand-Konzept zu entwickeln, welches den Besuchern eine Vorstellung davon vermitteln sollte, was mit den Leistungsangeboten aus Design, Planung und Produktion im modernen Messebau möglich ist, wenn alles aus einer Hand kommt. Der Messestand als Statement der Leistungsfähigkeit von ZENIT-Messebau.

Grundpfeiler des Entwurfsprozesses waren Attribute wie Offenheit, Kommunikation und Transparenz, welche ebenfalls zentrale Säulen der Unternehmensphilosophie repräsentieren und aus diesem Grund auch in architektonischer Form Anwendung finden sollten. Zielgruppen, die das vorliegende Stand-Design ansprechen wollte, waren einerseits Architekten*innen, Innenarchitekten*innen, Designer*innen sowie Kreativ-Agenturen und zum anderen Marketingfachleute, Ausstellungsplaner*innen und mittelständische Unternehmen sowie interessierte Besucher, die selbst als Aussteller auftraten. Aus diesem Grund repräsentierte der Stand neben den Alleinstellungsmerkmalen des Unternehmens insbesondere Kreativität, Qualität und Professionalität.

SZENOGRAFIE & KOMMUNIKATION 

 

Eine auf Dialog ausgerichtete Standarchitektur präsentiert sich bereits aus der Ferne offen und einladend und holt so die Besucher mit dem Kernthema „Face to Face Communication“ ab.
 

Unterstützt wurde die architektonische Gestaltung durch zwei Echtholz-Skulpturen, die zwei Köpfe darstellten und das ausgewählte Thema visuell in die Ferne präsentierten. Jeder der beiden Köpfe stand dabei als Sinnbild des Messemottos „Face to Face Communication“. 
 

Besonderer Clou der beiden vier Meter hohen Skulpturen war die Verschmelzung von analoger und digitaler Technik mit natürlichen Holzelementen. Hier sind unteranderem LED Panels in einen der Köpfe eingesetzt, welche gemeinsam mit aufgesetzten Zahnrädern ein Wirkungsmedium darstellten. Jedes Zahnrad greift ineinander, genauso wie es bei guter Messeplanung der Fall ist. Vom Design über die Planung bis hin zum Auf- und Abbau. Der zweite Kopf bestand aus Querlamellen, an denen verschiedene Imagescreens befestigt wurden und die Besuchern über die vielfältigen Projekte der ZENIT-Messebau GmbH informierten. 
 

Ein weiteres Highlight auf der harmonischen Standfläche waren die in Handarbeit gefertigten Rückwandelemente in polygonaler Form. Jedes einzelne Wandelement wurde von Hand mit Samtstoff bezogen und mit schimmernden schwarzen Acrylglas Fugen verbunden. Das Farbschema der Wandpanels griff dabei die neue Corporate Color des Unternehmens auf. Durch den Einsatz der polygonalen Wandplatten verstärkte sich die Gesamtwirkung des architektonischen Ensembles und der Besucher fühlte sich von der außergewöhnlichen und kreativen Formensprache angezogen.
 

Das bewusste Anfassen der Samtplatten durch den Besucher war Teil des Kommunikationskonzepts des Standes und sollte neben der architektonischen Ansprache als Triggerpoint einer kompetenten Leistungsberatung der Stand Crew dienen.
 

Eine Fachberatung am Begegnungspunkt ist sofort möglich, da der gesamte Messestand im eigentlichen Sinne das wahrnehmbare Produkt des Unternehmens war. Alle Besucher und Gäste konnten sich so direkt über die Leistungsfähigkeit des Unternehmens informieren. Das Live-Erleben des Produktes war Teil der vorliegenden Kommunikationsstrategie.
 

Falls der Besucher ein weiterführendes Beratungsgespräch wünschte, wurde dieser in einen gemütlichen Kommunikationsbereich auf den Stand eingeladen und erhielt dort weitergehende Informationen über das Unternehmen. Während dieser Gespräche konnten die Gäste eine weitere Besonderheit des Standes erleben.
 

Besucher konnten aus verschiedenen Cocktail Varianten auswählen, die frisch am Stand zubereitet wurden. Die eigens dafür gestaltete „Standbar“ wurde durch Simon Bach, dem Geschäftsführer der Kölner Cocktailbar „Woods“ geleitet. Das Prinzip der besonderen Bewirtung ist Teil der durchdringenden Kommunikationsstrategie des Unternehmens. Visuell-haptisch-gustatorisch.

 

 

Markenkommunikation & Begleitmaßnahmen

 

Der Messeslogan „Face to Face Communication“ entstand während des Refreshs der Corporate Identity und der Neugestaltung des Logos. Viele in dieser Phase erarbeiteten Kernwerte des Unternehmens lassen sich darauf zurückführen, dass ZENIT-Messebau seit vielen Jahren Fachexpertisen aus den Bereichen Design, Planung und Realisation aus einer Hand bietet. Aus diesem Grund repräsentiert der neue Slogan die Grundwerte des Unternehmens: Erfahrung, Leidenschaft und Know-how am besten.

 

Daraus folgend sind viele Kunden und Netzwerkpartner persönlich vom ZENIT-Team eingeladen worden, um die partnerschaftliche Beziehung stringent fortzuführen. Alle geladenen Partner und Gäste konnten dann am Stand das neue Logo und den neuen Markenauftritt in Augenschein nehmen.

 

Somit stellte der gesamte Messeauftritt den geplanten Schlusspunkt im Rollout der neuen Corporate Identity dar, die mit dem neuen Corporate Manual begonnen hatte und wenige Tage vor Messebeginn mit dem „online gehen“ der neuen Webseite fortgesetzt wurde. 

 

Abgeleitet aus dieser kombinierten Kommunikationsstrategie wurden verschiedene Messe- und Erfolgsziele formuliert. Zum einen sollten möglichst viele Leadgespräche geführt werden, um neue Personen und Kundengruppen zu erreichen und zum anderen sollten Alt- und Bestandskunden freundlich am Stand begrüßt werden. Außerdem wurde ein Masterziel im Vorfeld der Messe ausgerufen. Dieses besagte, aus einem neuen Lead direkt einen Neukunden zu entwickeln.

 

Neben der Präsentation des CI´s und der Leistungsaspekte des Unternehmens war die Messe ebenfalls noch Schauplatz der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ZENIT-Messebau und Blueprint Events & Services GmbH. Denn seit kurzer Zeit ist Blueprint Events & Services GmbH als Inhouse Agentur strategischer Partner des erfahrenen Messebau-Unternehmens. Die junge und innovative Eventagentur präsentiert sich dabei als optimaler Partner für die immer mehr entstehenden Hybridveranstaltungen, bei denen klassische Messebauthemen mit kreativen Eventgestaltungen verschmelzen. Weiterhin bildet der Ausdruck der Partnerschaft den Schlusspunkt der gesamten Kommunikationsstrategie der Messebeteiligung.

 

MATERIAL UND NACHHALTIGKEIT

 

Bei der Planung und Konstruktion der einzelnen Baugruppen sind intelligente und nachhaltige Lösungen erarbeitet worden, welche es erlauben, dass viele der eingesetzten Materialien nach der Veranstaltung in den Mietfundus des Unternehmens übergehen konnten. Modulare Einzelelemente wie die polygonalen Wandpanels, der Bodenbelag im Rasterkonzept, das Deckenelement sowie die beiden augenfälligen Kopf-Skulpturen können gesondert als formgebende Messestandelemente wiedereingesetzt werden und decken neben der architektonischen Anmutung ebenfalls das Prinzip nachhaltiger Bauelemente ab. Ein Beleg für die nachhaltige Nutzung der Elemente ist die aktive Nachfrage verschiedener Standbesucher, ob die beiden Skulpturen als Designelement zur Vermietung und/oder Verkauf stehen.

 

 

Ihr Ansprechpartner

Matthias Denneburg

Leitung Planungs- und Projektmanagement

 

Tel. +49 (0)2203 9141-0

info@zenit-messebau.com

Sie haben Fragen zu unseren Referenzen?
Gerne erzählen wir Ihnen mehr.

 

Jetzt Kontakt Aufnehmen