Die meisten Messestände auf europäischen Messen sind auf Mietbasis, d.h. inzwischen etwa 90 Prozent. Viele Messe-Bauelemente sind daher standardisiert und gehören zum Fundus eines Messebauunternehmens. In der Regel besteht ein professionell angelegter Messefundus aus Traversen, Bodensystemen, Beleuchtungssystemen, Regalen, Küchenelementen, Möbel, Theken, Monitore, Elektroverteiler und vielem mehr. Zenit-Messebau GmbH hat dafür spezielle und umfangreiche Lager, die unmittelbar an die Werkstätten angegliedert sind.

Für die Anschaffung eines Kaufmessestands sollte man die Anzahl der Messebeteiligungen in eine wirtschaftliche Betrachtung miteinbeziehen. Findet z.B. eine große Leitmesse nur im Jahres- oder Zweijahreszyklus statt, ist ein Mietstand sicherlich die bessere Wahl.

Unternehmen, die hingegen mehrfach im Jahr ein Event, eine Pressekonferenz oder eine Messe bestücken, sollten dennoch einzelne Messe-Kaufmodule in Betracht ziehen. Das gilt insbesondere, wenn man z.B. bei kleinen oder lokalen Ausstellungen spontan und flexibel reagieren möchte. Unser Haus bietet hier gerne auch feste Verpackungskisten an, um die Lagerung und Logistik so einfach wie möglich zu gestalten.

Auch dauerhafte Ausstellungen, wie z.B. ein Foyer, oder ein Firmenmuseum können den Charakter einer Messe annehmen. Man spricht hier meist von Festeinbauten, die aber Messepräsenzen durchaus ähnlich sein können. Auch hier sollte man den Messestand kaufen.

Oft ist es möglich, verschiedene Messemodule mehrfach zu nutzen. So geschieht es häufig, dass Ausstellungselemente z.B. nach einer Messe in einen Showroom integriert werden. Hier kann man natürlich von gängigen Standards abweichen und eigenständige Designlösungen einbringen. Grundsätzlich gilt wohl, dass ein eigenständiges Design den stärksten Wiedererkennungswert hat.

Für ein Mietstand spricht

  • Design und Technik immer auf dem aktuellsten Stand
  • Ständig aktualisierte Messeelemente
  • Hohe Flexibilität bei Wechsel der Module
  • Geringes Risiko, keine Kapitalbindung
  • Keine eigenen Lagerkosten
  • Kein eigenes Messepersonal erforderlich
  • Geringe Vor- und Nachbereitung

Gegen ein Mietstand spricht

  • Knappheit in Messehochsaison
  • Erforderliche Flexibilität bei kleineren Events
  • Sonderbauten

Für einen Kaufstand spricht

  • Starke Designorientierung möglich
  • Kleine Hausmessen & Events benötigen keine externe Hilfe
  • Ausgefallene Sonderwünsche sind möglich
  • Wenig Wechsel beabsichtigt
  • Bilder und Grafiken können mehrfach genutzt werden
  • Material ist sofort verfügbar
  • Alle Elemente kontrollierbar

Gegen einen Kaufstand spricht

  • Eigene Verpackung und Lagerung notwendig
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Transportkosten bei entfernten Messen